link-pu.com

Aktuelle News und Informationen aus Thailand



Eine Krankenhausversicherung mit hoher Deckungssumme kommt teuer

Fast alle privaten europäischen Versicherungsagenturen lehnen es ab, ein in seinem Heimatland abgemeldetes und im Ausland lebendes Mitglied weiterhin zu versichern. Um im Krankheitsfall eine volle Deckung zu haben, muss also in Thailand eine Versicherung abgeschlossen werden. Angeboten werden hier international operierende und thailändische Assekuranzen. Die einen Kassen haben relativ preiswerte Jahresprämien, bei anderen Versicherern schnellt die Prämie im Alter in die Höhe.

Zu beachten ist weiter: Beim Selbstbehalt sinkt die Prämie. Es gibt lokale Krankenkassen, die ihre Kunden im Alter von 65 oder 70 ausschliessen. Und es gibt Deckungsgrenzen, die einzeln angewendet werden. Das bedeutet: Die Kasse erstattet Beträge, die dieses Limit überschreiten, nicht zurück, selbst wenn die vertraglich festgelegte Deckungssumme nicht erreicht worden ist. Solche Limits können auch pro Tag gelten.

Vor einem Vertragsabschluss sollten Ausländer das Kleingedruckte lesen bzw. sich übersetzen lassen: Sind etwa chronische Krankheiten ausgeschlossen, werden alle Medikamente und Behandlungen bezahlt? Bei einer geringen Prämie kann davon ausgegangen werden, dass längst nicht alles gedeckt ist.

Der FARANG macht am Beispiel der Bupa Health Insurance deutlich, wie teuer eine ausreichende Absicherung im Alter werden kann. Wir haben die Bupa ausgewählt, weil diese Krankenkasse mit einem Marktanteil von 80 Prozent der führende Versicherer ist, nach unseren Erfahrungen verlässlich ist und ihre langjährigen Versicherer nicht mehr nach Vollendung des 70. Lebensjahres vor die Tür setzt.

Die Bupa nimmt stattliche Jahres-Prämien für ihre Pläne namens Sapphire, Ruby, Emerald, Diamond und Platinum. Die Deckungssummen liegen bei den vier Krankenhaus-Plänen mit möglichem Selbstbehalt bei 300.000, 400.000, 500.000 und 600.000 Baht, bei Platinum kann der Kunde wählen zwischen einer Million, zwei und fünf Millionen. Während die Prämien im Alter von 61 bis 65 Jahren noch erschwinglich erscheinen, muss der Versicherer ab dem 65. Lebensjahr jedes Jahr zehn Prozent mehr hinblättern. Die Redaktion hataufgerechnet und hofft auf ein fehlerfreies Addieren:

Prämien bei Sapphire: bis zum 65. Lebensjahr pro Jahr 9.089 Baht, mit 70 bereits 14.634 Baht, mit 75 sind es 23.565 Baht.

Ruby: 15.077, dann 24.279, später 39.098.

Emerald: 21.961, 35.366, 56.955.

Diamond: 33.248, 53.543, 86.220.

Platin, 1 Million: bis zum65. Lebensjahr 43.176, mit 70 dann 69.533,bei 75 sind es 111.981 Baht.

Platin, 2. Millionen: 45.613, 73.459, 117.973.

Platin, 5 Millionen: 52.926, dann 85.234, ab 75. Geburtstag 137.267.

Mit diesen Zahlungen ist aber das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Sollten Kunden ihren Versicherungsschutz in Anspruch nehmen müssen, straft Bupa die Versicherten mit einem Prämien-Aufschlag:

Der Aufpreis beträgt je nach Inanspruchnahme der Deckungssumme zwischen 10 und 25 Prozent oder gar mehr und muss ein bis zwei Versicherungsjahre gezahlt werden.

Bei den genannten hohen Prämien im Alter von 70, 75 oder darüber überrascht es nicht, wenn Versicherer ihre Pläne nicht mehr erneuern. Sie vertrauen darauf, einen Krankenhausaufenthalt aus eigener Tasche bezahlen zu können.

Ein in Pattaya wohnendes Rentner-Ehepaar rechnet vor: „Wenn wir im Jahr zusammen weit über 200.000 Baht Prämie zahlen müssen, erscheint es uns sinnvoller, das Geld auf einem Sonderkonto für den Notfall anzulegen.“

Das Notfall-Konto sollte aber mindestens 500.000 bis 1 Million Baht aufweisen. Schliesslich sind langfristige und aufwendige Behandlungen in einem privaten Krankenhaus keine „Peanuts“. Und in Pattaya kosten sie womöglich weitaus mehr als in benachbarten Städten oder in Bangkok.

Während das Bangkok Pattaya Hospital weiter verbreitet, ein Ausländer habe für ein Krankenbett pro Tag bis zu 20.000 Baht zu zahlen (nach Angaben der Bupa liegt der Einstiegspreis im Bangkok Pattaya Hospital bei etwas mehr als 3.000 Baht),gibt Karen Carter, Managing Director der Bupa, die Kosten in einem guten privaten Spital in Bangkok mit 4.000 bis 7.000 Baht pro Nacht an, einschliesslich Essen und Pflege.

Pattayas Senioren müssen mit einem Schlaganfall, einer Herzoperation oder einer Krebsbehandlung rechnen. Eine intensive Therapie geht ins Geld. In Bangkok kostet eine Bypass-Operation zwischen 300.000 und 700.000 Baht, eine Chemotherapie bei Krebs kann sich schnell zu Millionen addieren.

Nur bei einem gut gefüllten Bankkonto oder einer Platin-Versicherung bei der Bupa werden Ausländer die sich dannhäufenden Rechnungen begleichen können.

(Bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe erreichte uns die Nachricht, dass die Bupa ihre Prämien um 8 Prozent angehoben hat. Somit entsprechen die von uns genanten Prämien und Hochrechnungen nicht dem aktuellen Stand - also plus 8 Prozent + + +)

QUELLE: Der Farang




Wichtig:


Im Moment haben wir eine sehr interessante Diskussion im Forum ---> hier